Zurück zur Startseite
https://www.schwerter-netz.de/daten/header-kinder-v2.jpg
https://www.schwerter-netz.de/daten/header-papa-v2.jpg
https://www.schwerter-netz.de/daten/header-mama-v2.jpg

In Unna wird Vernetzung gelebt…

Die Familienkinderkrankenschwester Kristin Wulf präsentierte auf der Infomesse für (werdende) Eltern die Beratungs-, Unterstützungs-, und Informationsangebote der Gesundheitsfachkräfte in Unna. Bei der Infoveranstaltung konnten viele Fragen direkt beantwortet und Kontakte zu Eltern aufgefrischt werden, die sie bereits im Rahmen ihres Lotsendienstes in der Kinderarztpraxis von Herrn Dr. Hein und Frau Yaprak-Erim getroffen hat.

Ziel ist die Unterstützung und Entlastung von Familien bei der Betreuung und Versorgung von Neugeborenen sowie weitere Themen rund um ihre Kinder.

Nähe und Distanz…

…hieß das Thema eines Fachtages, der gemeinsam vom wellcome-Projekt des Schwerter Netzes und den Familienpatenprojekten im Kreis Unna, organisiert wurde und für den Birgitt Nowak als Referentin gewonnen werden konnte.

Das wellcome-Projekt unterstützt junge Familien aus Schwerte, Bönen, Fröndenberg und Holzwickede beim Übergang in den Alltag mit einem Baby. Möglich machen diese Unterstützung die zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Da das wellcome-Projekt großen Anklang findet, werden dringend neue Ehrenamtliche gesucht. Interessierte können sich gerne an die Koordinatorinnen Frau Tillmann oder Frau Luckow wenden. Entweder telefonisch unter 02302-9393-570 oder per Mail an schwerte@wellcome-online.de.

Foto: wellcome Ehrenamtliche mit den Koordinatorinnen Birgit Tillmann (2. v. l.) und Maria Luckow (rechts) beim Fachtag.

Das ist ja wie am Mittelmeer hier

war die erste Reaktion der Jugendlichen der Station West des Schwerter Netzes. Auch in diesem Jahr in den Sommerferien wurde wieder eine Woche Urlaub gemacht. Allerdings war das Ziel nicht das Mittelmeer sondern der Campingplatz Stieglitz im Ostseebad Dahme in Schleswig-Holstein. Zu Beginn des Urlaubs gab es eine regelrechte Ohrenkneifer Invasion, so dass jeden Abend vor dem Schlafengehen die Zelte intensiv durchsucht werden musste. Eine Jugendliche verbrachte die erste Nacht lieber im Auto, weil sie sich so ekelte. Nach diesen anfänglichen Schwierigkeiten wurden dann aber bei schönem Wetter zur Stärkung des Gruppenzusammenhaltes viele gemeinsame Ausflüge und Aktivitäten unternommen.